Ihr Ansprechpartner: Dorothea Hill

Brennpunkt Zinsbuch

Nach dem letzten Zinsschritt der EZB ist große Ernüchterung im Markt zu spüren, denn augenscheinlich sind die Minuszinsen ein Thema zumindest noch für einige Jahre, vielleicht sogar langfristig.

Das führt zu sehr grundlegenden Fragen der Zinsbuchsteuerung, dessen generelle Sinnhaftigkeit und viele Detailfragen. Nun möchten wir Ihnen in unserem Brennpunkt Zinsbuch zeigen, welche Änderungen auf Sie zukommen werden und wie Sie sich für die nächsten Jahre rüsten können:

  • Wie lässt sich auch im Minuszinsumfeld im Zinsbuch noch Geld verdienen?
  • Welche Fehler werden im Zinsbuch häufig gemacht?
  • Warum kann man sich nicht ohne weiteres vom Zinsbuch verabschieden?
  • Was muss beachtet werden, wenn langlaufende Sparverträge aus dem Zinsbuch verschwinden?

Wenn Sie die Antworten auf diese Fragen und konkrete Praxisbeispiele interessieren, sollten Sie unseren Brennpunkt Zinsbuch am 5. Dezember 2019 besuchen und mit Experten aus der Bankpraxis diskutieren sowie von dem Know-how von Roland Eller profitieren.

Die Veranstaltung richtet sich an Vorstände und Führungskräfte im Treasury und Controlling von kleinen und mittleren Banken und Sparkassen.

Nächste Veranstaltung zu diesem Thema

5. Dezember 2019 Frankfurt
Brennpunkt Zinsbuch
  • Wie lässt sich auch im Minuszinsumfeld im Zinsbuch noch Geld verdienen?
  • Welche Fehler werden im Zinsbuch häufig gemacht?
  • Warum kann man sich nicht vom Zinsbuch verabschieden?
  • Was muss beachtet werden, wenn langlaufende Sparverträge aus dem Zinsbuch verschwinden?
790 EUR netto p.P.
Jetzt buchen

Effizienter und auch anregender geht ein regulatorisches Update kaum.

Mirko Siepmann (zur Vorstands-Akademie)
Sprecher des Vorstandes, Bankhaus August Lenz &Co.AG